Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Newsletter abonnieren

Veranstaltungen


Mittwoch, 30.1.2019

Selbsttätiges Lernen, Lernateliers:

Erleichtert oder verleidet die Schule unseren Kindern das Lernen?

Mehr...

Newsletter vom 12.11.2017

Neues Rollenverständnis für Lehrerinnen und Lehrer?

Ich mag mich noch gut erinnern: Um die Jahrtausendwende bekam der Begriff der Professionalität einen zentralen Wert in der Lehrerbildung. Lehrerinnen und Lehrer sollten fachlich und didaktisch ganz auf der Höhe ihrer Aufgabe sein. Die Forderung war und ist auch heute noch richtig. Nur hat man damals weitgehend ausgeblendet, dass es noch etwas ganz Anderes braucht, um als Lehrerin oder Lehrer bei den Schülern wirklich anzukommen. Bei den wichtigen pädagogischen Fähigkeiten hielt die vorherrschende Lehrmeinung nicht viel von der Vorstellung, eine Lehrerin könne aus einer gefühlten inneren Berufung ihr Potenzial am besten entfalten. Dies widerstrebte wissenschaftlichem Denken. Ja man ging so weit, dass die Verantwortung für eine Klasse möglichst unter viele Lehrpersonen aufgeteilt werden sollte. Auf diese Weise würden die Kinder eine wünschenswerte Meinungsvielfalt und unterschiedliche Schulstile kennen lernen.

Unterdessen hat der Wind kräftig gedreht. Die Aufsplitterung der Unterrichtspensen hat sich in vielen Klassen als fatal erwiesen. Schon fast verzweifelt suchen manche Schulleitungen nach Lehrern, welche wirklich bereit sind, die volle Verantwortung für eine Klasse zu übernehmen. Offensichtlich hat man gemerkt, dass selbständig denkenden Lehrkräften mit innerem pädagogischem Feuer der Schnauf nicht so rasch ausgeht. Sie sind tragende Stützen in den Schulteams, und wo diese Allrounder rar sind, merkt man es.

Manche Schulreformer hoffen, mit der Digitalisierung der Volksschule werde sich das Rollenverständnis der Lehrer ohnehin so ändern, dass man die pädagogische Arbeit problemlos auf viele Schultern verteilen könne. Ja viele sind überzeugt, die Schüler könnten die meisten Kompetenzen über individuelle Lernprogramme schneller und kostengünstiger erwerben. Doch wollen Kinder und Jugendliche wirklich Lehrerinnen und Lehrer, die sich mit der Rolle des Lernbegleiters begnügen?

In unserem Newsletter haben wir versucht, die spannende Aufgabe des Lehrerseins von verschiedenen Seiten zu beleuchten. Was es heisst, Lehrer in einer erwartungsfrohen Klasse zu sein und welche Unterrichtsformen dabei zum Zug kommen, stehen dabei im Zentrum. Sozusagen als Kontrapunkt zu den Vorstellungen unserer Redaktion stellen wir eine vom LCH skizzierte mögliche Zukunftsvision über die Volksschule zur Diskussion.

Liebe Leserinnen und Leser, mit den heutigen Schwerpunktthemen möchten wir zu einem lebendigen Dialog mit Ihnen anregen. Wir freuen uns riesig über Reaktionen von Eltern, Jugendlichen und Lehrkräften. Unsere Volksschule verdient es, dass diese Diskussion nicht nur in einem engen Expertenkreis stattfindet.

Wir wünschen Ihnen viel Spass bei der Lektüre und hoffen auf Zuschriften, die wir gerne in der nächsten Ausgabe veröffentlichen werden.

Für das Redaktionsteam Lehrplan vors Volk

Hanspeter Amstutz 


Inhalt

  • Camus über den leidenschaftlichen Lehrer

  • Frontalunterricht – ein irreführendes Schlagwort

  • Ein wertvoller Lohn

  • Die Schule von morgen

  • Volksschul-Lehrplan ohne Volk?

  • Lehrkräfte als pädagogische Unternehmer

  • Für eine bessere Lehrerbildung – gegen Pisa

  • «Die Haltung der Lehrperson muss stimmen

  • Wir klicken und pöbeln. Wir sollten lesen und denken
    Kommentar

  • Lehrplan 21 – Sind die Würfel gefallen? Veranstaltungshinweis

Zum Newsletter

 


 vorheriger Eintrag | zurück | nächster Eintrag